// 29.10.2016
Haunik: Die 3:3-Niederlage ...

Nach einem turbulenten Abend und detailierter Analyse stellte Trainer Herbert Werchounik (Haunik) nach dem Spiel fest, dass "wir summa summarum das Spiel selber verloren hätten". Angesichts des Umstandes, dass dieses mit einem 3:3-Unentschieden endetet, sorgten seine Aussagen diesmal glücklicherweise erst nach dem Spiel für viele Unklarheiten. Aber der Reihe nach. Bereits über eine Stunde vor Spielbeginn versammelte der Trainer sein Team in Tisis, was in AH-Zeiten zumindest die letzten zehn Jahre noch nie vorgekommen ist. Man konnte den Eindruck gewinnen, dass es sich um ein sehr wichtiges Spiel handeln muss, wobei dieser Gedanke gleich wieder ad acta gelegt werden konnte, als Teammanger Rene Gröller zu einem Begrüssungsgetränk in das Clubheim einlud. Nach dieser gelungenen Überaschung schien dem einen oder anderen das Aufwärmen um vieles leichter zu fallen und manch ein Kicker ließ sich sehr optimistische Prognosen über seine eigene Leistung zum bevorstehenden Spiel entlocken. Das Götzner Team begann die Begegnung dann auch druckvoll, Überraschungskeeper Michael "The Cat" Längle kam zu Beginn des Spieles kaum in Bedrängnis. Nach gut 20 Minuten konnte das Götzner Team seine Überlegenheit auch in Tore ummünzen. Ossi Yashi traf mit einem trockenen Schuss zur 1:0-Führung, welche jedoch nur gute fünf Minuten halten sollte. Nachdem ein Tisner Stürmer im Strafraum in die Nähe von Spielertrainer Werchounik kam, musste man zuerst mit einem raschen Wetterumschwung rechnen. Als sich dann herausstellte, dass keine tieffliegenden Schwalben in der Gegend waren und es sich beim Flugobjekt um eben diesen Angreifer handelte, blies der wie immer grottenschlechte Unparteiische (Name von Nussi der Redaktion bekannt) wie vom Blitz getroffen zum Landeanflug und zeigte auf den Elfmeterpunkt. "The Cat" erahnte zwar beim Elfmeter die Ecke, knapp war die Angelegenheit deshalb aber bei weitem nicht ... Danach verlor die Haunik-Elf aber den Faden und geriet ziemlich unter Druck. Eine Fussabwehr von Schlussmann Längle in Extremis bewahrte das Team vor dem Pausenrückstand.

 

Viel Schwung in Halbzeit zwei und 1:3-Rückstand

Mit viel Elan startete die Götzner Truppe in den zweiten Durchgang. Beste Chancen am Fließband wurden ausgelassen, wobei sich hier vor allem ein Spieler vom versagenden Rest noch hervorhob. Dieser soll namentlich aber nicht erwähnt werden, da er im Verlaufe des Spieles dann nocheinmal treffen sollte. Als die Tisner dann wieder mal in die Nähe des Götzner Tores kamen und ein Angreifer sich in den Strafraum bewegte, waren alle Augen wieder auf den Spielleiter gerichtet. Um zu erraten, was nun folgte, hätte man wohl weder einen Publikums- noch eines Telefonjoker benötigt. Dazu wäre auch keine Zeit gewesen, denn bevor das Abwehrduo Haunik/Brugger Kontakt zum Gegner aufnahm, trillerte es den meistern Kickern ob des gewaltigen Pfiffes des Schiedsrichters schon in den Ohren. Beim anschließenden zweiten Elfmeter erriet Keeper Längle zwar das richtige Tor, von der richtigen Ecke war er dieses Mal aber meilenweit entfernt. Das 2:1 für die Gastgeber war zwar ein Rückschlag, die Angriffsmaschinerie des Götzner Teams blieb aber weiter in Takt. Dass die hochkarätigen Chancen immer noch nicht ins Tor befördert wurden, daran änderte sich aber weiterhin nichts. Im Gegenteil, bei einem weiteren Konter der Tisner hatte die Götzner Abwehrkette (die Bezeichnung mag zwar qualitativ nicht entsprechen) größte Probleme mit der Orientierung. Anders der Tisner Angreifer, dessen Navigation bestens funktionierte und den Ball über den an der Strafraumgrenze stehenden Keeper Längle zum 3:1 hob. Warum dieser dort stand, wird noch Gegenstand von genauen Analysen des Trainers sein. Die Entscheidung schien gefallen. Mittelfeldmann Jürgen Loacker meinte kurz vor Schluss aber dann noch, er müsste mit seinem Treffer in der Schlussminute zum 2:3 Ergebniskorrektur betreiben und nachholen, was ihm während des Spieles versagt blieb. Als beim darauf folgenden Anspiel mit agressivem Forechecking der Ball erobert werden konnte und Ossi Yashi in Richtung Tor unterwegs war, passierte dann doch noch, was kaum ein Fussballexperte erwarten durfte. Er überspielte den Tisner Schlussmann und verwertete zum 3:3 in der Schlusssekunde. Der anschließende Abpfiff vom Spielleiter war im Übrigen neben An- und Pausenpfiff der einzig richtige in dieser Begegnung. Nachdem die Schlacht geschlagen war und die Wiedereinkehr in das Tisner Clubheim etwas verdienter erschien, wie vor dem Spiel, nahm man sich die notwendige Zeit, um Fehleranalyse zu betreiben. Das die Anzahl der Fehler keine geringe war, soll hier nicht ausdrücklich erwähnt werden. Der Fairheit halber muss aber gesagt werden, dass das Tisner Team ein starker Gegner war und der Schiedsrichter nicht ganz so schlecht war, wie es im ersten Eindruck vorkommen mag .... Ein Lob muss auch dem Tisis-Keeper Markus ausgesprochen werden. Trotz einer hinterhältigen, unfairen, brutalen und vermutlich seit langer Zeit vorbereiteten Aktion eines Götzner Angreifers, welche ihm während des Spieles doch etwas Schmerzen bereitete, ließ er es sich nicht nehmen, an zwei Runden seines heilenden Zaubertrankes teilhaben zu lassen. Das Erwähnen seines Assistes zum 3:1-Führungstreffer der Tisner darf deshalb als bezahlter Beitrag in diesem Bericht angesehen werden. (pl)

 

SC Tisis AH - FC Götzis AH 3:3 (1:1)

Fr 28.10.2016 | Tisis | 19.00 Uhr (statt 18.30 Uhr !!!)

Tore für Götzis: Ossi Yashi (2), Jürgen Loacker

Zuschauer: Gröller, Lilli, Maderthaner-Brothers, vier unbekannte Tisner


Aufstellung Götzis:

Michael Längle; Thomas Reichle, Horst Maderthaner, Christian Hauser, Herbert Werchounik; Clemens Häle, Michael Brugger, Anto Tomas, Jürgen Loacker; Reshat Rexhaj, Ossi Yashi; Peter Loacker (trotz zugesagter Spielgarantie wieder "Joker");

 

 
 
 
Tabellenstand
 1Hörbranz54
 2Ludesch52
 3Bezau51
 4Viktoria46
 5Altenstadt42
 6GÖTZIS41
 7Sulz35
 8Doren34
 9Hittisau33
 10Hatlerdorf32
 11Langen29
 12Bludenz27
 13Lingenau27
 14Tisis11
Letztes Spiel
Lingenau - Götzis
2:0 (1:0)
  1:0 16 min Fehr
  2:0 55 min Omerzell