// 03.09.2016
AH-Niederlage abgesprochen?

Sehr zuversichtlich zeigte sich Trainer Werchounik vor dem Spiel gegen den Dauergegner Brederis. Bei der kurzen aber wie immer unklaren Taktikbesprechung kam klar heraus, dass der Tag gekommen wäre, die Bresner endlich einmal in die Schranken zu verweisen. Wie sich später herausstellen sollte, hatte der Teammanager die Rechnung wohl ohne den Wirt gemacht. Ein Foto sollte beweisen, dass der Spielausgang bereits vor der Begegnung zwischen den Gastgebern und der Schiedsrichterlegende Gerhard „The Wood“ Holzer abgesprochen war (siehe Titelbild). Mehr dazu sei aber später erwähnt. Spielertrainer Werchounik stand für das Gipfeltreffen beinahe der gesamte Kader zur Verfügung. Mit Ausnahme der Kosovo-Connection und dem trainigsfaulen Günter Kerber waren alle Mann an Bord, sogar die Reservebank war mit zwei hochkarätigen Jokern sensationell gut besetzt. Brederis hatte den besseren Start und ging in der 25. Minute unverdient aus stark abseitsverdächtiger Position und einem vorangegangenen eindeutigen Handspiel (zumindest aus Götzner Sicht ...) mit 1:0 in Führung (vielleicht war auch noch ein Foulspiel dabei!). Die Antwort der Vollbad-Elf folgte prompt und „Man of the Match“ Michael Brugger servierte Ossi Yashi den Ball pfannenfertig vor die Beine, der 1:1-Ausgleich war nur noch Formsache. Nach einem Fehler im Spielaufbau waren es wiederum die Bresner, die nach gut 40 Spielminuten nach einem sehenswerten Heber mit 2:1 in Führung gingen. Dabei wäre Götzis-Keeper Berchtold wohl froh gewesen, wenn sich im Laufe seiner Evolution zumindest ein kleiner Teil seiner Körpermasse in die Höhe anstatt in die Breite herausgebildet hätte, dann wäre er wohl noch mit den Fingerspitzen an das Spielgerät gelangt. So ging es mit einem Rückstand in die Halbzeitpause, in der wie immer alle mit Verbesserungsvorschlägen aufwarteten und die gemachten Fehler der anderen in den Vordergrund rückten.

 

Halbzeit zwei mit Doppeljoker-Tausch

Irgendwann begann dann auch wieder der zweite Spieldurchgang mit den bereits eingangs erwähnten Edeljokern. Recht schnell stellte sich aber heraus, dass die Überlegenheit des Götzner Teams in Halbzeit zwei schon überhaupt gar nichts mit dieser Einwechslung zu tun hatte. Trotzdem übernahm die Haunik-Elf unter der Regie von Kreativ-Chef Anto Tomas das Kommando, konnte aber aus den guten Möglichkeiten kein Kapital schlagen. Zudem schien sich die eingangs erwähnte Vermutung einer Spielabsprache immer mehr zu bewahrheiten, da der Spielleiter das Geschehen immer mehr beeinflusste. Dieser Vorgang eskalierte nach einer guten Stunde sogar mit einem kurzzeitigen Platzverweis von Trainer Herbert Werchounik, der dem Treiben wohl auf die Schliche gekommen war und den Unparteiischen mit seinem trillernden Arbeitsgerät verglich. Danach kam wieder Ruhe ins Spiel und kurz vor Spielende war es abermals Michael Brugger, der nach einer Energieleistung den Ball von der rechten Seite in die Mitte zimmerte. Ein Bresner Verteidiger konnte dem Geschoss nicht mehr entkommen und lenkte den Ball ins eigene Tor. Nun setzte Götzis alles auf eine Karte, was sich (wie zu erwarten war) bereits kurz darauf als Fehler herausstellen sollte. Anstelle des Siegtreffers musste die Mannschaft in der Nachspielzeit aus der einzigen Bresner Torchance in Halbzeit zwei das 2:3 hinnehmen und somit erneut den Oberländern zum Sieg gratulieren. Das Götzner Team war am Ende aber kein schlechter Verlierer, so wurde nur bis kurz vor Mitternacht darüber geschimpft, dass ausschließlich der Schiedsrichter die Niederlage zu verantworten hätte. Leider war dieser zu einer Stellungnahme nach dem Spiel nicht erreichbar, was für den neutralen Zuseher mehr als nur verständlich war ... Trainer Werchounik meinte nach dem Spiel, dass ihn die Niederlage nicht allzu sehr kränken würde, da er wisse wo die Gründe dafür liegen. Ob er in der Lage ist, etwas dagegen zu tun, ließ er in der ersten Reaktion offen. Wichtig wäre jedoch zu wissen, dass Otmar Fleps und Anto Tomas am selben Tag Geburtstag hätten. Ob diese Erkenntnis im nächsten Spiel gegen Göfis (23.9.) weiterhilft sei dahingestellt. Gerüchteweise traf sich das Core-Team nach Verlassen des Sportgeländes noch zu einer Geheimsitzung im privaten Umfeld, Fotos über Fressorgien gingen bereits durch die digitale Welt. (pl)

 

Bildgalerie

 

SK Brederis AH - FC Götzis AH 3:2 (2:1)

Fr 02.09.2016 | Brederis | ca. 19.00 Uhr

Tore für Götzis: Ossi Yashi, Eigentor

 

Aufstellung Götzis:

Michael Brugger; Thomas Reichle, Herbert Werchounik, Michael Brugger, Walter Bottesi; Jürgen Loacker, Michael Längle, Anto Tomas, Clemes Häle; Wolfgang Sila, Ossi Yashi; Joker: Otmar Fleps, Peter Loacker;

 
 
 
Tabellenstand
 1Schlins23
 2Altenstadt20
 3Thüringen20
 4GÖTZIS18
 5Hittisau18
 6Frastanz17
 7Bürs15
 8Viktoria13
 9Sulz11
 10Doren10
 11Langen9
 12Bludenz9
 13Großwalsertal6
 14Hatlerdorf5
Nächstes Spiel
Altenstadt - Götzis
Sa 21.10.2017 | 15.00 Uhr
Altenstadt
Letztes Spiel
Götzis - Thüringen
3:1 (1:0)
  1:0 15 min Hörburger
  1:1 56 min Witwer (P)
  2:1 60 min Hörburger
  3:1 77 min Hörburger